Essen für 10 Milliarden Menschen

Klimaschonende Nahrungsketten

Veranstalter: Kulturpark

Rund ein Drittel aller Lebensmittel gehen auf dem Weg vom Acker bis zu den Konsumierenden als «Foodwaste» und «Foodloss» verloren.

Standortgerechte Produktion, weniger Verluste bei Ernte, Lagerung, Transport und Verteilung sind wichtig für eine Nahrungsmittelproduktion, die effizient und klimaschonend ist.

Zwei Impulsreferate zu den Themen „Ernährungssicherheit und Klimawandel – ein Interessenskonflikt?“ und „Nachhaltige Produktionsketten zur Vermeidung von Food-Waste“ bereiten den Boden für die Diskussion mit dem Publikum.

Im ersten Referat beleuchtet Charlotte Streck (Director Climate Focus) exemplarisch die Frage, ob Flächenkonkurrenz tatsächlich ein Problem darstellt. Im zweiten eruieren Luca Canuga, Aline Rutz, Catherine Woodward (Studierende der ZHAW) die grössten «Löcher» heutiger Nahrungsketten und erklären, wie sie sich stopfen lassen.

  • Do 05.03.2020 | 18:30‐20:15 Uhr
  • Eintritt 15.-
Kulturpark
Pfingstweidstr. 16
Zürich
» zurück zur Veranstaltungsliste